Elektroplay: Mit Strom zum willigen Stiefelwichser erzogen

Meine Herrin hat große Freude an immer neuen Gemeinheiten. Ihr neuestes Spielzeug ist eine Manschette, die sie mittels einer Fernsteuerung unter Strom setzen kann. Und diese Manschette wird genau dort angebracht, wo sie uns Sklaven hat: an den Eiern! Ich hatte eine fünfwöchige Keuschhaltung hinter mir und war zur wöchentlichen Kontrolle befohlen. Da ich alle Aufgaben zuverlässig erledigt hatte, hegte ich große Hoffnung, dass ich endlich meine mehr als prallen Sklaveneier leeren durfte. Meine Göttin war bester Laune und offerierte mir Erleichterung, wenn ich es schaffe, meinen Sklavenschwanz ständig steif zu halten. Ich grinste innerlich und dachte mir: “Nichts leichter als das.” Das spöttische Grinsen der Herrin hätte mich warnen müssen. Die Manschette wurde um meine Eier angelegt und fühlte sich angenehm an. Zu Beginn durfe ich meinen Schwanz zwischen den Stiefeln der Göttin wichsen. Ich musste sehr aufpassen, nicht zu kommen. Ein sehr geiles Gefühl, dass allerdings abrupt durch einen stechenden Schmerz unterbrochen wurde: Strom. Ich wälzte mich vor Schmerzen auf dem Boden während meine geliebte Herrin vor Vergnügen gluckste. Nur die Aussicht endlich spritzen zu dürfen und meine tiefe Ergebenheit hielten mich davon ab, um Gnade zu winseln. Danke Herrin, dass Sie mich immer mehr meiner wahren Bestimmmung zuführen?

Domina bringt Sklaven mit Strom zum Spritzen

Responses are currently closed, but you can trackback from your own site.

Comments are closed.